Informationsdienst

Infodienst Nr. 40 vom 06.12.2018

Staudenliebhaber greifen nach den Sternen

BdS schaltet Website www.staudensterne.de zur IPM 2019 frei

(ZVG/BdS) Der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) möchte seine Kunden dazu bringen, verstärkt nach den Sternen zu greifen, um mehr Erfolg und Freude an Stauden zu erleben. Stauden, die in der Sichtung mit einem, zwei oder drei Sternen ausgezeichnet sind, ragen in Blatt- und Blütenbild aus dem Sortiment heraus, weisen einen guten Habitus und eine hohe Widerstandsfähigkeit an vielfältigen Standorten auf.

Mit der Internetseite www.staudensterne.de ergänzt der BdS die Übersicht der Staudensichtung unter www.staudensichtung.de mit anwendungsbezogenen Bildern, einer reduzierten Sortenauswahl und eingängigen Texten. Zudem fördern die Staudengärtner so die nachhaltige Gartenwürdigkeit der Stauden.

Mitglieder des BdS-Arbeitskreises Staudensichtung übernehmen zudem jeweils eine Patenschaft über ein bewertetes Sortiment mit einem wertschätzenden Portrait der Pflanze. „Wir freuen uns sehr, den Arbeitskreis, der seit Jahren so wertvolle Arbeit leistet, damit mehr in den Fokus zu rücken. Schließlich verdanken wir dieser „Sortenprüfstelle“ eine wissenschaftliche Grundlage im Arbeitsalltag und einen sehr guten Erfolg unserer Stauden bei den Kunden“, erläutert der BdS-Vorsitzende Michael Moll die Zusammenarbeit.

Zur Internationalen Pflanzenmesse 2019 (IPM ESSEN) wird der Bund deutscher Staudengärtner die neue Internetseite www.staudensterne.de freischalten.

Bildunterschrift/ Download: Foto: BdS
Zur IPM ESSEN 2019 schaltet der BdS die neue Internetseite www.staudensterne.de frei.
[Bild herunterladen]


Welches „Wilde Ding“ wird gewinnen?

Einfallsreiche Werkstücke für den IPM Messe-Cup gesucht

(ZVG/BVE/FDF NRW) Effektvolle Inszenierungen, spannende Kreationen und ganz viel Gestaltungsfreude - der IPM Messe-Cup ist immer eine Teilnahme wert. Das Thema des dreigliedrigen Wettbewerbs lautet dabei „Wildes Ding – natürlich, ursprünglich, frech und frei“.

Egal, ob Gärtner oder Florist – jeder Wettbewerbsteilnehmer erhält die Chance, sich, sein Können und die Werkstücke auf der Internationalen Pflanzenmesse 2019 (IPM ESSEN) in den Kategorien „Strauß“, „Grüner Held im Topf“ und „Gefäßpflanzung“ zu präsentieren. Die Werkstücke sollen sich dabei an ein junges und junggebliebenes Publikum wenden und neue Inszenierungen für Blumen und Pflanzen zeigen.

Im IPM Messe-Cup steht die Bandbreite der floristischen und gärtnerischen Leistungen im Vordergrund – gepaart mit einer großen Portion Kreativität. Es sollen neue blumige Trends, innovative Blumen-Inszenierungen und viele Geschichten auch rund um Topfpflanzen gezeigt werden.
Die Werkstücke, die das Thema bei freier Gestaltung am besten umsetzen, werden prämiert. Neben den Gold-, Silber- und Bronzemedaillen erhalten die Bestprämierten zusätzlich noch Geldgewinne in jedem Teilwettbewerb. Der Gewinner des IPM Messe-Cups erhält den Messe-Cup-Pokal und darüber hinaus eine Prämie von 500 Euro.
Außerdem winken den Teilnehmern Sachpreise. Jeder Teilnehmer erhält unabhängig von der Platzierung zwei Gutscheine zum Besuch der IPM 2019 sowie eine Teilnahmeurkunde für sich und den Betrieb. Besonders für den Nachwuchs lohnt sich der Einsatz im Wettbewerb. Denn die Jury zeichnet in jeder Kategorie auch die besten Auszubildenden aus. Am letzten Tag der Weltleitmesse des Gartenbaus findet die Siegerehrung in großer Runde im Florist Event Center in der Halle 1a statt.

Der IPM Messe-Cup wird vom Bundesverband Einzelhandelsgärtner (BVE) im Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) und dem Fachverband Deutscher Floristen Landesverband NRW e.V. (FDF NRW) gemeinsam organisiert und zusammen mit der Messe Essen ausgerichtet.

Weitere Informationen und die Teilnahmeunterlagen können unter www.bundesverband-einzelhandelsgaertner.de abgerufen werden. Anmeldungen werden bis zum 07. Januar 2019 erbeten.

Bildunterschrift/ Download: Foto: BVE
Effektvolle Inszenierungen und neue blumige Trends machen Blumen und Pflanzen zum Trendthema in der jungen urbanen Zielgruppe.
[Bild herunterladen]


Ehrennadel in Silber für außerordentliches Engagement

Verbandsdirektor des Landesverbandes Gartenbau NRW e.V. Günter Bayer geehrt

(ZVG) Im Rahmen der Delegiertenversammlung des Landesverbandes Gartenbau NRW e.V. (LVG NRW) wurde der Verbandsdirektor des Gartenbau-Landesverbandes Günter Bayer am
4. Dezember 2018 in Bochum mit
der Ehrennadel in Silber des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) geehrt. ZVG-Präsident Jürgen Mertz zeichnete Bayer für sein außerordentliches Engagement zum Wohle des Deutschen Gartenbaus aus.

Der 1953 in Rodgau-Jügesheim geborene Günter Bayer wird Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand treten. Der studierte Gärtner entstammt einer Familie, die in mehreren Generationen im Zierpflanzenbau im Rheingau unternehmerisch tätig war.

Bayer hatte am 1. Januar 1980 mit 27 Jahren als jüngster Geschäftsführer eines Landesverbandes Gartenbau in Deutschland die Geschäftsführung des damaligen Hessischen Gärtnereiverbandes e. V. in Frankfurt übernommen. 1991 trat Bayer in die Geschäftsführung des damaligen Landesverbandes Gartenbau Rheinland e. V. in Köln ein, dessen Direktion er nach dem Ausscheiden des Verbandsdirektors Dr. Valentin übernahm. In besonderem Maß setzte er sich daneben für Bundes- und Landesgartenschauen ein und bekleidete zahlreiche Ämter in Gremien des ZVG.

Mertz dankt Bayer mit der Verleihung der silbernen Ehrennadel für seine herausragende berufsständische Arbeit.

Bildunterschrift/Download: Foto: LVG NRW/Lutz Fischer
Im Rahmen der Delegiertenversammlung des Landesverbandes Gartenbau NRW e. V. ehrte ZVG-Präsident Mertz (l.) Günter Bayer (r.) mit der Ehrennadel in Silber des ZVG.
[Bild herunterladen]


Hochschulgemeinschaftsstand lädt Studieninteressierte ein

BHGL-Messerundgang zum Berufseinstieg auf der IPM 2019

(ZVG/BHGL) Auf der Internationalen Pflanzenmesse 2019 (IPM ESSEN) vom 22. bis 25. Januar wird es auch 2019 eine gemeinsame Präsenz, der in der Fachrichtung Gartenbau ausbildenden Hochschulen, geben. Der Hochschulgemeinschaftsstand wird in der Green City (Halle 1A), umgeben von Institutionen und Verbänden der grünen Branche, Anlaufpunkt für Studieninteressierte, Studierende und Ehemalige sein.

Der Stand bietet ein Forum für Lehrende, Wissenschaftler und Forscher sowie Vertreter der Praxis. Die zehn vertretenen Hochschulen präsentieren ihre Studienangebote auf hochschuleigenen Werbematerialien und Postern. Die Bereitstellung von Online-Informationen zu den einzelnen Hochschulen wird auf der Messe ebenfalls möglich sein. Am Messestand wird jederzeit ein kompetenter Ansprechpartner für gezielte Fragen zur Verfügung stehen.

Am 24. Januar 2019 bietet der BHGL gemeinsam mit der Messe Essen und dem Verlag Eugen Ulmer von 10.30 bis 12.00 Uhr in Raum A im Erdgeschoss des neuen Congress Centers Ost das Forum „Beruf + Zukunft - Perspektiven für junge Führungskräfte“ an.

Beim anschließenden Messerundgang berichten Unternehmen über die Berufseinstiegsmöglichkeiten, die Anforderungen an die Bewerber und über aktuell vakante Stellen. Dabei können sich die Teilnehmer bei den Unternehmen Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co., Gartenbau-Versicherung VVaG, Lock Antriebstechnik GmbH, Volmary GmbH und dem Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) informieren.

Im Anschluss an den Messerundgang lädt der BHGL gemeinsam mit dem Freundeskreis Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V., der Vereinigung Ehemaliger Geisenheimer (VEG), dem Verband der Weihenstephaner Ingenieure e. V. sowie dem Verband ehemaliger Dresden-Pillnitzer e. V. ab 18.00 Uhr alle BHGL-Mitglieder, Freunde und Interessierte zu einem Empfang am Hochschulgemeinschaftsstand ein.

Der Messerundgang richtet sich an Studierende und junge Absolventen. Eine Teilnahme ist nur bei vorheriger verbindlicher Anmeldung bis spätestens 20. Januar 2019 per E-Mail an info@bhgl.de möglich.


Aktuelles aus der Deutschen Genbank Zierpflanzen

Informationen aus dem Fachbeirat der DGZ

(ZVG/DGZ) Am 27. November 2018 traf sich der Fachbeirat der Deutschen Genbank Zierpflanzen (DGZ) zu seiner fünften Sitzung im Bundessortenamt in Hannover. Aktuelle Fragen wie z. B. die molekulargenetische Erhebung von Genbankakzessionen bei Rosen und die Aktualisierung des Nationalen Fachprogramms pflanzengenetischer Ressourcen wurden diskutiert.

Das Bundessortenamt berichtete über Gespräche mit dem Bundesamt für Naturschutz zur möglichen Registrierung der Sammlung der Genbank für samenvermehrte Zierpflanzen im Sinne der EU-VO 511/2014.

Kontinuierlich wird die DGZ ausgebaut. Die Teilnetzwerke „Hydrangea“, „Pelargonium“, „Erica (nicht winterhart)“ und „Lilium“ sind gegründet und werden durch versierte Sammler koordiniert. Weitere Partner, die mit ihren Sammlungen die Vielfalt dieser Gattungen erhalten und bewahren, werden gesucht. Das Netzwerk Pflanzensammlungen wird durch das Bundessortenamt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. erfolgreich weitergeführt. Neue Partner werden u. a. durch die enge Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Staudenfreunde gewonnen.

Die DGZ wird durch das Bundessortenamt koordiniert und besteht mittlerweile aus 177 Partnern in den vier Genbanken Rose, Rhododendron, samenvermehrte Zierpflanzen und Genbank für vegetativ vermehrte Zierpflanzen sowie dem Netzwerk Pflanzensammlungen.

Der Fachbeirat hat die Aufgabe, die Entwicklungen der DGZ zu begleiten sowie die Arbeitsprogramme und Ziele mit der Koordinierungsstelle beratend zu unterstützen. So wird die Ausrichtung der DGZ, ihre Erweiterungen als auch fachlich-wissenschaftliche sowie übergeordnete Fragen im Zusammenhang mit der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der genetischen Ressourcen von Zierpflanzen beraten. Über 30 Mitglieder und Gäste nahmen an der Sitzung teil.

Mitglieder des Fachbeirates sind Experten aus Genbanken, von Bundes- und Landesbehörden, Pflanzengesellschaften, Fachverbänden und -organisationen, aus Wissenschaft und Wirtschaft, Nichtregierungsorganisationen sowie sachkundige Einzelpersonen.

Die nächste Sitzung findet anlässlich des 10-jährigen Bestehens der DGZ im November 2019 beim Bundessortenamt in Hannover statt.

Weitere Informationen zur DGZ gibt es hier:
[Link ansehen]


Zurück

© Zentralverband Gartenbau e.V.