Informationsdienst

Infodienst Nr. 37 vom 14.10.2021

Haage: Erfurt bleibt Blumenstadt

BUGA 2021 geht mit Verleihung der Ehrenpreise zu Ende

(ZVG/DBG) Nach 171 Tagen ist die diesjährige Bundesgartenschau (BUGA) in Erfurt am 10. Oktober zu Ende gegangen. Auf beeindruckende Weise konnten 1,5 Millionen Besucher die Leistungsvielfalt der Branche erleben. Zum BUGA-Ende wurden diese Leistungen noch einmal mit Ehrenpreisen des Bundeslandwirtschaftsministeriums gewürdigt. Auch künftig will Erfurt für mehr Grün in der Stadt sorgen.

„Erfurt ist und bleibt Blumenstadt“, betont Ulrich Haage, Präsident des Landesverbandes Gartenbau Thüringen e. V. als Vertreter des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG). „Wir Gärtner waren von Anfang an intensiv an der BUGA beteiligt. Es gab wichtige Impulse für die Stadt und die Region, die bleiben werden. Diese BUGA hat gezeigt, was Garten eigentlich alles kann“. Haage begrüßte den geringen Rückbau der BUGA-Anlagen und die angekündigten neuen Anlagen in der Stadt.

Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) begrüßte rund 200 Gäste, die zur Feier in den herbstlich geschmückten Carl-Zeiss-Saal der Messe Erfurt gekommen waren. Insgesamt 41 Ehrenpreise konnten in einer Feier zum Ende der BUGA vergeben werden: 36 Preise des Bundeslandwirtschaftsministeriums, außerdem drei Ehrenpreise des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) sowie je ein Ehrenpreis des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) und des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg-Hessen e. V. Die Ehrenpreise, die für den Garten- und Landschaftsbau bereits im September verliehen worden waren, wurden noch einmal verlesen.

In 14 Kategorien wurden die gärtnerischen Leistungen während der BUGA beurteilt, unter anderem im Bereich Frühjahrsblüher und Sommerblumen sowie Zwiebeln und Knollen im Freilandwettbewerb. Ausgezeichnet wurden auch die Arbeiten in den Bereichen Grabgestaltung, Grün- und Topfpflanzen, Schnittblumen, Obst und Gemüse, Standaufbau und -gestaltung, anwendungsbezogene Information, Floristik, Stauden, Gehölze und Neuheiten. 125 Preisrichter waren dabei mehr als 280 Mal im Einsatz, um ihr fachliches Urteil abzugeben.

Für die BUGA wurden insbesondere der egapark saniert, der Petersberg neu erschlossenen und die Gera-Aue umgestaltet. Zudem wurde das Gartenbaumuseum nach mehrjähriger Umbauphase wiedereröffnet. Der egapark Erfurt öffnet ab 5. November 2021 erneut seine Tore für Besucher. Die nächste Bundesgartenschau findet 2023 in Mannheim statt.

Bildunterschriften/ Downloads: Fotos: DBG/ Paul-Philipp Braun
„Diese BUGA hat gezeigt, was Garten eigentlich alles kann“, sagte Ulrich Haage, Präsident des Landesverbandes Gartenbau Thüringen e. V.
[Bild herunterladen]

Die Preise wurden im Carl-Zeiss-Saal der Messe Erfurt verliehen, rund 200 Gäste nahmen teil.
[Bild herunterladen]

Gärtner und Galabauer, Floristen und Dekorateure freuten sich über ihre Ehrenpreise.
[Bild herunterladen]


BdF mit erfolgreichem Ausstellungbeitrag auf der BUGA

Staatsehrenpreise für Mustergrabanlagen

(ZVG/BdF) Auf einen erfolgreichen Friedhofsbeitrag auf der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt blickt der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) zurück.

„Der Ausstellungsteil ‚Grabgestaltung und Denkmal‘ war erneut Besuchermagnet und wurde hervorragend angenommen“, betonte BdF-Vorsitzende Birgit Ehlers-Ascherfeld. Ein Grund für dieses positive Feedback sei auch die gute Pflege der Anlage. Der BdF bedankte sich bei allen aktiven Ausstellern für Ihren Einsatz.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium ehrte die besten Ausstellungsbeiträge zum BUGA-Abschluss mit den Staatsehrenpreisen. Der Preis wird an die Betriebe verliehen, deren Mustergräber über alle Bewertungen hinweg die höchsten Punktzahlen bekommen haben.
Der BdF gratuliert recht herzlich: Der Ausstellergemeinschaft Gärtnerei Arnholz-Prüße/Blumen Becker aus Löhne/ Rheinbrohl für Gold, der Friedhofsgärtnerei Bell aus Recklinghausen für Silber und der Friedhofsgärtnerei Seppelfricke aus Gelsenkirchen für Bronze.

Bildunterschriften/ Downloads: Fotos: BdF
Ausstellergemeinschaft Prüße/Becker - Gold (Roland Prüße, Wolfgang Becker)
[Bild herunterladen]

Friedhofsgärtnerei Bell aus Recklinghausen - Silber (Sabrina Bell)
[Bild herunterladen]

Friedhofsgärtnerei Seppelfricke, Gelsenkirchen - Bronze (Thomas Seppelfricke)
[Bild herunterladen]


Staudengärtner investieren stärker in moderne Produktionsabläufe

12 Staudengärtner mit dem Qualitätszeichen ausgezeichnet

(ZVG/BdS) 12 Staudengärtnereien erhielten in diesem Herbst erneut die Auszeichnung mit dem Qualitätszeichen Stauden im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG).

Bei den Prüfungen waren die Prüfer in den jeweiligen Deierteams mit den Qualitäten im Bestand ebenso sehr zufrieden wie auch mit der Umweltfreundlichkeit in der Kultivierung. Intern wird nach den Prüfungen nun konkret erhoben, wie sich die Verwendung von Torfersatzstoffen, die Reduktion von Pflanzenschutzmitteln und die Verwendung recyclefähiger Töpfe noch weiterentwickelt. Neben den Produktionsabläufen sind auch im Sortiment, den Schaugärten und im Endverkauf innovative Ansätze zu sehen, die in der Mitgliederversammlung des BdS präsentiert werden.

„Jede herausragende Verbesserung eines Kollegen ist ein Impuls für die anderen, hier lernen wir gerne voneinander“, berichtet Michael Moll, Vorsitzender des Bundes deutscher Staudengärtner.

Viele Staudengärtner investieren zudem aktuell in ihre Ausstattung wie Topfmaschinen und innerbetrieblichen Transport und wollen damit die Lieferfähigkeit erhalten und ausbauen. Moll gratulierte den neu anerkannten Kollegen und dankte den Prüfern.

Das Qualitätszeichen Stauden im Zentralverband Gartenbau e. V. wurde folgenden Betrieben erneut zuerkannt: 

  • Bremermann Stauden, Inh. Jörn Bremermann, 26215 Gristede/Wiefelstede
  • Pöppel-Stauden, Inh. Minte Pöppel, 28816 Stuhr-Seckenhausen
  • Schachtschneider Stauden u. Marketing GbR, Inh. Torben und Finn Schachtschneider, 27801 Neerstedt
  • Schuster Staudenkulturen, Inh. Stefan Schuster, 45239 Essen
  • Schweiss Staudenkulturen, Inh. Rüdiger Schweiss, 53501 Grafschaft-Bölingen
  • Stauden Becker GmbH, Geschäftsführer Martin Becker, 46539 Dinslaken
  • Stauden Junge, Inh. Matthias Großmann, 31787 Hameln-Wehrbergen
  • Stauden Siebler, Inh. Wolfgang Siebler, 29690 Schwarmstedt
  • Staudengärtnerei Mühring, Inh. Gerhard Mühring, 26810 Westoverledingen/Völlenfehn
  • Staudengärtnerei Wichmann GmbH & Co.KG, Inh. Ursel Wichmann und Sylke Kujawski, 26215 Wiefelstede
  • Staudenkulturen Bernd Fourné, Inh. Barbara Fourné-Dohmen, 52379 Langerwehe
  • Staudenkulturen Stade, Inh. Andre Stade, 46325 Borken-Marbeck

Bildunterschriften/ Downloads: Fotos: Andre Stade
Artenvielfalt, Sortenechtheit, gute Etikettierung, torfreduzierte Substrate, geringer Dünger- und Pflanzenschutzmitteleinsatz sowie recyclingfähige Töpfe – ein typisches Erscheinungsbild in qualitätszeichenführenden Staudengärtnereien.
[Bild herunterladen]

Um die hohe Nachfrage zu bewältigen, investieren viele Staudengärtner verstärkt in rationellere Kultivierungsmaßnahmen und Transport.
[Bild herunterladen]


Noch freie Seminarplätze im November

Weiterbildungsangebote in Grünberg

(ZVG/Bildungsstätte) Für die Novemberkurse an der Bildungsstätte Gartenbau in Grünberg sind noch Plätze frei.

Vom 2. bis 4. November 2021 findet Modul 3 des Grünberg Zertifikats (GZ) Obstbaumpflege statt, mit dem Thema „Pflege junger Obstbäume“. Hier wird gezielt auf die Jungbaumerziehung eingegangen. Die einzelnen Module des GZ-Obstbaumpflege sind frei buchbar und können nach Absolvieren aller Teile mit einer Prüfung abgeschlossen werden.

Das Seminar „Staudenpflanzungen anders planen: Grundlagen, Werkzeuge und Ideen“ findet vom 5. bis 7. November 2021 unter der Leitung von Wolfgang Borchardt statt, der neben dem theoretischen Wissen zur Pflanzplanung auch einen praktischen Teil in Form von Projektarbeiten im Seminar einbauen wird.

„Mit Licht gestalten-Neue Perspektiven mit LED-Beleuchtung“ vom 12. bis 14. November 2021 ist ein Seminar, in dem Piri Weise und Thomas Hollubarsch nicht nur die technischen Aspekte der Kunstlichtplanung sondern auch die gekonnte Inszenierung von Pflanzen im Freiraum vermitteln werden.

Bei Fragen steht das Team der Bildungsstätte unter 06401/9101-0 zur Verfügung.
Anmeldungen über www.bildungsstaette-gartenbau.de oder formlos an info@bildungsstaette-gartenbau.de.


Zurück

© Zentralverband Gartenbau e.V.