Aktuelle Meldungen

ZVG begrüßt neue Förderperspektive zur Energieeffizienz

Neues Bundesprogramm startet – Details zu Förderkriterien stehen noch aus

(ZVG) Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) begrüßt die erneute Förderperspektive für mehr Energieeffizienz durch die heute bekanntgegebene neue Förderrichtlinie zur Steigerung der Energieeffizienz und CO2-Einsparung in Landwirtschaft und Gartenbau. Eine genaue Bewertung kann allerdings erst dann erfolgen, wenn die Spezifizierung der Förderkriterien vorliegt.

„Wir hoffen“, erklärt ZVG-Präsident Jürgen Mertz, „dass mit dem neuen Programm Anreize geschaffen werden, um die sehr kostenintensive Umstellung in den Betrieben voran zu treiben.“

„Wir befürchten allerdings, dass die Belastung, die auf die Betriebe aus dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) zukommt, durch das Bundesprogramm nur ansatzweise ausgeglichen werden kann. Neben dem Bundesprogramm bedarf es daher zusätzlich einer umfassenden Entlastung bei den CO2-Kosten durch das BEHG“, so Mertz weiter.

Die Maßnahmenförderung setzt in zwei Bereichen an. Zum einen werden Beratungen und Wissenstransfer sowie Informationsmaßnahmen gefördert. Zum anderen werden Investitionen für langlebige Wirtschaftsgüter gefördert, die die CO2-Emissionen des Produktionsprozesses landwirtschaftlicher Primärerzeugnisse maßgeblich reduzieren.

Bei den Investitionsmaßnahmen sind wie bisher Einzelmaßnahmen förderfähig. In einem vereinfachten Verfahren kann die Förderung von Einzelmaßnahmen beantragt werden, die zu einer CO2-Einsparung führen. Weiterhin förderfähig ist die Modernisierung bestehender Anlagen oder der Neubau von energieeffizienten Anlagen zur Minderung der CO2-Emissionen. Die Höhe der Zuwendung wird in den neuen Förderbedingungen nach der Fördereffizienz berechnet. Somit erhalten Vorhaben mit hohem CO2-Einsparpotenzial eine höhere Förderung. Bezuschusst werden bis zu 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Der ZVG sieht darin eine neue, deutlich höhere Hürde, um in den Fördergenuss zu kommen.

Neu aufgenommen wurde in die Richtlinie die Förderung der Erzeugung von regenerativer Energie zur betrieblichen Eigennutzung sowie Abwärmenutzung, sowie mobile Geräte und Maschinen, die regenerative Energien nutzen.


Hintergrund:
Das Bundesprogramm Energieeffizienz für Landwirtschaft und Gartenbau ist seit diesem Jahr Teil des Klimaschutzplans 2030 der Bundesregierung für den Sektor. Dafür stehen aus dem Energie- und Klimafonds (EKF) insgesamt 156 Millionen Euro bis zum 31. Dezember 2023 zur Verfügung. Ziel des Klimaschutzplans 2030 ist es, den CO2-Ausstoß der Landwirtschaft bis 2030 um 14 Millionen Tonnen CO2 gegenüber 2014 zu senken. Die Förderung von investiven Maßnahmen kann ab dem 1. November 2020 beantragt werden.

Zurück

© Zentralverband Gartenbau e.V.