Die ZVG-App:

ZVG-App

Mitglieder-Login
Standpunkte

ZVG-Positionen

Position des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) zur geplanten Schließung des Standortes Erfurt des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt (IGZ)
Position des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) zur geplanten Schließung des Standortes Erfurt des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt (IGZ)

Das IGZ ist die Adresse für die Zierpflanzenforschung in Deutschland. Würde der Standort Erfurt geschlossen, ginge dem deutschen Gartenbau ein wichtiger Baustein für die innovative Weiterentwicklung sowie Forschung und Lehre im Bereich der Zierpflanzenproduktion verloren. Damit würde auch die Zukunft der Zierpflanzenproduktion in Deutschland und deren weltweite Wettbewerbsfähigkeit deutlichen Schaden nehmen.

Position des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) zum Referentenentwurf des Entwurfs eines Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen
Position des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) zum Referentenentwurf

Der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) vertritt nicht nur reine produzierende Gartenbaubetriebe im Obst-, Gemüse-, Zierpflanzen- und Baumschulbereich, sondern auch Gartenbaubetriebe, die gärtnerische Produkte vermarkten oder gärtnerische Dienstleistungen erbringen.

Positionen des Zentralverbandes Gartenbau e. V. zum "Weißbuch-Prozess-Grün in der Stadt"
Weißbuch-Prozess – Grün in der Stadt

Gemeinsam mit den unten genannten Berufs- und Fachverbänden der Grünen Branche hat der Zentralverband Gartenbau e. V. Schwerpunkte zum „Weißbuch-Prozess – Grün in der Stadt“ erarbeitet und dem Bundesumweltministerium übergeben. Mit der Koordinierung der Verbändeinitiative wurde die Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e. V. beauftragt.

Positionen des Zentralverbandes Gartenbau e. V. zur Erstellung einer Unionsliste mit invasiven Arten
Positionen des Zentralverbandes Gartenbau e. V. zur Erstellung einer Unionsliste mit invasiven Arten

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) ist Berufs- und Wirtschaftsverband zugleich. Als Zusammenschluss der gartenbaulichen Berufsorganisationen und Verbände in Deutschland ist er der Vertreter des Berufsstandes gegenüber der Bundesregierung, den Parteien, anderen Berufsgruppen und den Verbrauchern.

Positionen des Zentralverbandes Gartenbau e. V. zur Internationalen Grüne Woche 2016
Positionen des Zentralverbandes Gartenbau e. V. zur Internationale Grüne Woche 2016

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) ist Berufs- und Wirtschaftsverband zugleich. Als Zusammenschluss der gartenbaulichen Berufsorganisationen und Verbände in Deutschland ist er der Vertreter des Berufsstandes gegenüber der Bundesregierung, den Parteien, anderen Berufsgruppen und den Verbrauchern.

Zur gartenbauwissenschaftlichen Ausbildung an Universitäten und Hochschulen
Zur gartenbauwissenschaftlichen Ausbildung an Universitäten und Hochschulen

Demographischer Wandel und vermeintlich miteinander konkurrierende Bildungswege prägen die gegenwärtige berufliche Bildungslandschaft. Während die Studienanfängerquote jährlich ansteigt, sinken die Zahlen der Ausbildungsverträge gesamtwirtschaftlich, auch wenn die Neuabschlüsse im Gartenbau seit diesem Jahr stabil sind.

Vielfalt im Pflanzenschutz sicherstellen - Entschließung des Präsidiums
Vielfalt im Pflanzenschutz sicherstellen

Der Zentralverband Gartenbau tritt für einen nachhaltigen Pflanzenschutz ein - Leitbild ist der integrierte Pflanzenschutz. Zur Gesunderhaltung der Pflanzenbestände werden alle Aspekte aus ökologischer, ökonomischer und sozialer Sicht einbezogen.

Zur geplanten Neuregelung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand
Position des Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG)

Der ZVG warnt vor Wettbewerbsverzerrung durch Umsatzsteuerpläne und fordert, dass die steuerliche Privilegierung interkommunaler Zusammenarbeit zumindest durch eine Wettbewerbsklausel begrenzt wird.

Zu aktuellen politischen Themen anlässlich einer gemeinsamen Sitzung des ZVG-Vorstandes und des Ernährungsausschusses des Deutschen Bundestages auf der BUGA 2015.
Position des Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG)

Gespräch des Bundestagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft mit dem Vorstand des Zentralverbandes Gartenbau und Besichtigung des Bundesgartenschau Havelland 2015, Standort Brandenburg am 10. Juni 2015

Zu den Leitlinien für die Verhandlungen über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft
Position des Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) zu den Leitlinien für die Verhandlungen über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft

Der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) begrüßt grundsätzlich die Bemühungen der Europäischen Union für die europäische Wirtschaft und Industrie, neue Wirtschaftsräume durch den Abbau von Zöllen und nicht-tarifären Handelshemmnissen zu erschließen.

Pflanzenschutzmittel mit Glyphosat - Entschließung des Präsidiums
Pflanzenschutzmittel mit Glyphosat

Der Vorstand des Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) bekennt sich ausdrücklich zu einem nachhaltigen Pflanzenschutz. Kern ist für uns dabei der integrierte Pflanzenschutz, der vor allem im Obstbau und im Gemüsebau mit konkreten Richtlinien beschrieben wird. Mit den Leitlinien zum Integrierten Pflanzenschutz beteiligen sich die Fachgruppen Obstbau und Gemüsebau auch maßgeblich im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes nachhaltiger Pflanzenschutz, der vom ZVG mitgetragen wird.

Dialogpapier zu den Ergebnissen des „Branchendialogs Pflanzenschutz“
Dialogpapier zu den Ergebnissen des „Branchendialogs Pflanzenschutz“

Die unterzeichnenden Verbände bekennen sich zu naturgemäßem Gärtnern. Auch im heimischen Garten gilt es, Gemüse, Obst und Zierpflanzen vor Schadorganismen zu schützen. Unnötige Pflanzenschutzmittelanwendungen sind nach den allgemeinen Grundsätzen des integrierten Pflanzenschutzes zu vermeiden. Kommen Pflanzenschutzmittel zum Einsatz, sollten nützlingsschonende Mittel stets Vorrang haben.

Positionspapier des ZVG im Rahmen der Überprüfung des Mindestlohngesetzes
Positionspapier des ZVG im Rahmen der Überprüfung des Mindestlohngesetzes

Im Rahmen der Überprüfung des Mindestlohngesetzes (MiLoG) hat der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) seinen Forderungen nach konkreten Maßnahmen hinsichtlich einer praxisgerechteren Ausgestaltung des Gesetzes mit einem Positionspapier noch einmal Nachdruck verliehen.

5-Punkte-Programm für einen nachhaltigen Pflanzenschutz in Deutschland
5-Punkte-Programm für einen nachhaltigen Pflanzenschutz in Deutschland

Immer neue Hürden bei der Zulassung und überzogene Restriktionen bei der Anwendung erschweren den Pflanzenschutz in Deutschland. Dies gefährdet die heimische Produktion und wirkt sich negativ auf die Erträge.

ZVG-Positionen zum Stadtgrün
ZVG-Positionen zum Stadtgrün

Der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) und seine Mitgliedsorganisationen arbeiten seit mehr als 55 Jahren in der Tradition der „Grünen Charta von der Mainau“, die ein wegweisendes Naturschutz- und Umweltdokument darstellt. Schon 1961 forderten die Unterzeichner, unter ihnen Ernst Schröder, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (1948-1968), „verstärkte Maßnahmen zur Erhaltung und Wiederherstellung eines gesunden Naturhaushaltes“ sowie „die Schonung und nachhaltige Nutzung des vorhandenen natürlichen oder von Menschenhand geschaffenen Grüns“.

ZVG-Position zur Novellierung der Düngeverordnung
Kernpunkte zur Novellierung der Dünge-Verordnung

In Deutschland steht das Düngerecht auf dem Prüfstand. Grund dafür ist ein Vertragsverletzungsverfahren der Europäischen Union wegen einer nicht sachgerechten Umsetzung der Nitratrichtlinie in Deutschland. Der ZVG mahnt, dass bei der Novellierung der Verordnung müssen die Grundsätze der guten fachlichen Praxis nicht außer Acht zu lassen. Die ZVG-Position im Einzelnen:

ZVG-Positionen zum Torfabbau und dem Schutz der Moorböden
ZVG-Positionen zum Torfabbau und dem Schutz der Moorböden

Der Einsatz von Torf in Kultursubstraten und Blumenerden hat sich in den vergangenen Jahrzehnten auf Grund seiner besonderen Eigenschaften im Profi- und Hobbygartenbau bewährt. Torf ist ein unverzichtbarer, risikominimierender und exzellenter Substratausgangsstoff. Es wird kein Torf verwendet, der auf naturschutzfachlich wertvollen Flächen gewonnen wird. Intakte Moore sind zu schützen. Der Torfabbau erfolgt nur auf degradierten Mooren (landwirtschaftliche Vornutzung).Der Erwerbsgartenbau kann nicht auf den Torfeinsatz verzichten. Der ZVG lehnt Anwendungsbeschränkungen ab.

© Zentralverband Gartenbau e.V.