Die ZVG-App:   

ZVG-App

Mitglieder-Login
Energie

Der schonende Umgang mit den natürlichen Ressourcen gehört neben dem ökologischen Selbstverständnis des Gartenbaus auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht zur guten gärtnerischen Praxis. Für den deutschen Unterglasgartenbau ist die Energieerzeugung und Energienutzung gar eine der zentralen Zukunftsfragen. Nur wer es schafft Energie effizient zu nutzen, wird langfristig wettbewerbsfähig bleiben.

Mit dem Energieportal des Zentralverbandes Gartenbau nutzt die Branche intensiv die Synergieeffekte von Wissenschaft und Praxis. Im Energieportal werden Beiträge zum effizienten Energieeinsatz im Gartenbau veröffentlicht und beispielhafte und nachhaltige Lösungen aufgezeigt. Das Energieportal ist ein Zusatzmodul des Gartenbauinformationssystems hortigate.

Mit dem in 2013 ausgelaufenem Bundesprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft und Gartenbau und dem Forschungsprogramm ZukunftsInitiativeNiedrigEnergieGewächshaus (ZINEG) wurden von der Bundesregierung die entsprechenden Rahmenbedingungen für zukunftsträchtige Innovationen geschaffen.

Durch die Zusammenarbeit des Verbundprojektes ZINEG mit der Gartenbauindustrie konnte für die gärtnerische Praxis ein höchst energieeffizientes Produktionssystem entwickelt werden. Die Grundlage für eine breite betriebliche Nutzung könnte im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes Energieeffizienz (NAPE) gelegt werden. Dieser fördert mit 65 Millionen Euro für die Jahre 2016 bis 2018 entsprechende Investitionen und bietet für kleinere und mittlere Unternehmen eine Energieberatung an. Die Leistungen von ZINEG wurden im November 2014 durch die Auszeichnung mit dem deutschen Nachhaltigkeitspreis für Forschung gewürdigt (www.nachhaltigkeitspreis.de/2014_forschung_zineg_detail/) .

Die Hoffnung der Branche auf Handlungs- und Planungssicherheit hinsichtlich des Ausbaus erneuerbaren Energien wurde durch die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) allerdings nicht erfüllt. Investitionen in Eigenstromproduktion sind vielfach unattraktiv geworden. Der Wettbewerbsnachteil für viele global agierende energieintensive Betriebe bleibt für die Branche aus nicht nachvollziehbaren Gründen weiterhin bestehen.

Gewächshaus-Energiekalkulator

EnergiekalkulatorZum Abschluss des von der Rentenbank finanzierten Projekts der ZINEG-Kontaktstelle –Praxistransfer des Forschungsprojektes ZINEG, wurde im Oktober 2017 der Gewächshaus-Energiekalkulator "Version ZINEG 2017" zur einfachen Berechnung des Jahreswärmebedarfs fertig- und im Energieportal eingestellt. Er bietet dem Anwender die Möglichkeit für 8 Modellbetriebe „Warmhaus, Beet & Balkon, Schnittrosen, Schnittrosen plus Licht, Callunen, Tomaten und Kalthaus“ den jährlichen Wärmebedarf einfach und schnell zu berechnen.

© Zentralverband Gartenbau e.V.